Fördermittel

Öffentliche Finanzierungsmittel - Zuschüsse und Darlehen

Für die Investition in eine klimafreundliche Zukunft gibt es vielfältige Förderprogramme und Finanzhilfen für private Haushalte, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen.

Was ändert sich 2018?

  • Förderantrag vor Beginn der Baumaßnahmen stellen: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst in seinem Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ Solaranlagen, Wärmepumpenheizungen und Biomasseheizungen. Um die Förderung zu erhalten, müssen Verbraucher ab 2018 den Förderantrag stellen, bevor sie mit der Umsetzung der zu fördernden Maßnahme beginnen.
  • Absenkung des Tilgungszuschusses: Die KfW (Bankengruppe) verringert ab dem 1. Januar 2018 den Tilgungszuschuss in ihrem Programm „Erneuerbare Energien-Speicher“ zur Förderung von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen von dreizehn auf zehn Prozent der errechneten Speicherkosten.

Individuelle Beratung

Wir beraten Sie hinsichtlich der für Ihr Vorhaben geeigneten Finanzierungshilfen und informieren über mögliche Fördermittelkombinationen. Bitte beachten Sie, dass viele Fördermittel bereits vor der Ausführung der Maßnahme beantragt werden müssen. Gerne stehen wir Ihnen für eine telefonische Auskunft oder ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Eine Zusammenfassung der gängigen Förderprogramme für Modernisierung und Neubau erhalten Sie in der Broschüre: Fördergeld für Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien (Quelle: CO2-online).

Fördermitteldatenbanken

Einen Überblick über die Zuschüsse und Darlehen im Bereich der Energieeinsparung und beim Ausbau der erneuerbaren Energien finden Sie in den Fördermitteldatenbanken untenan.

Fördermitteldatenbank / Fördermittelgeber Homepage
Fördermitteldatenbank BINE www.energiefoerderung.info
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.foerderdatenbank.de 
Fördermittelcheck CO2-online.de www.co2online.de/foerdermittel
L-Bank Baden-Württemberg www.l-bank.de 
KfW Bankengruppe www.kfw.de
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) www.bafa.de 
Umweltministerium Baden-Württemberg www.um.baden-wuerttemberg.de 

30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung​

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage. 30 Prozent der Ausgaben werden dem Hausbesitzer erstattet.

Das neue Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums liefert nun wichtige Anreize zur Erhöhung der Sanierungsquote: Mit bis zu 30 Prozent bezuschusst der Staat den Austausch von mindestens zwei Jahre alten Heizungspumpen durch Hocheffizienzpumpen. Auch bei der Optimierung der Heizungsanlage durch den hydraulischen Abgleich und beim Austausch veralteter Regelungstechnik, also zum Beispiel der Thermostatventile, winkt dem Hausbesitzer eine Kostenerstattung von 30 Prozent. Energiesparende Technologien, wie moderne Pufferspeicher oder Strangventile, sowie intelligente Regelungen und die optimale Einstellung des Heizkessels werden zu gleichen Bedingungen gefördert.
 

Weitere Informationen zur Antragstellung unter Heizungsoptimierung


Förderung Elektromobilität

Förderung für E-Fahrzeuge und E-Lastenräder

Mit der „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ weitet Baden-Württemberg die Förderung im Bereich der Elektromobilität weiter aus. Detaillierte Informationen zu Fördermodalitäten und Antragstellung des BW-e-Gutscheins erhalten Sie unter: www.l-bank.de/elektrofahrzeug (Förderung der Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge mit Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Antrieb) sowie für E-Lastenräder unter www.l-bank.de/elektrolastenraeder (Förderung von Elektrolastenrädern für den gewerblichen, gemeinnützigen und gemeinschaftlichen Einsatz).