Verleihung des European Energy Awards in Schwäbisch Hall – Landkreis Göppingen erfolgreich reauditiert

Pressemitteilung – Der Landkreis Göppingen wurde im Jahr 2015 zum ersten Mal im Rahmen des European Energy Awards (eea) auditiert. Die nun erfolgte erfolgreiche Re-Zertifizierung ist aus Sicht des Landkreises ein Beleg für die Anerkennung der strategischen Perspektive in Sachen Klimaschutz sowie den davon abgeleiteten Maßnahmen, die das Thema in der Landkreisverwaltung einnimmt. Dies bezeugen viele herausragende Projekte des Landkreises unter anderem in den Bereichen Mobilität, Abfallwirtschaft sowie beim Neubau des Landratsamts.

Gruppenbild bei der Verleihung des European Energy Award
Preisverleihung European Energy Award: v.l.n.r. Landesumweltminister Franz Untersteller, Klimaschutzbeauftragter Florian Hoffmann, Landrat Edgar Wolff, Dr.-Ing. Volker Kienzlen. (Quelle: Landesgeschäftsstelle European Energy Award)

Dies bezeugen viele herausragende Projekte des Landkreises unter anderem in den Bereichen Mobilität, Abfallwirtschaft sowie beim Neubau des Landratsamts. Aus Sicht des Landrats Edgar Wolff ist die Teilnahme am eea daher als Erfolg zu werten: „Der Landkreis Göppingen hat den Klimaschutz als eines von zwölf Schlüsselthemen definiert, die für eine ganzheitliche und zukunftsorientierte Kreisentwicklung von besonderer Bedeutung sind. Der European Energy Award ist für uns ein zentrales Instrument, um unsere Klimaschutzziele zu erreichen.“

So ist ein integrierter Nahverkehrsplan bereits umgesetzt, ein S-Bahn ähnlicher Metropol-Express im Halbstunden-Takt zur besseren Anbindung an die benachbarten Ober- und Mittelzentren in der Umsetzung befindlich, wie auch die tarifliche Vollintegration in den benachbarten Verkehrsverbund Stuttgart. Allein diese Maßnahmen lässt sich der Landkreis zusätzlich zu anderen Maßnahmen im Handlungsfeld Verkehr und Mobilität beginnend ab 2019 freiwillig per annum rund 11 Mio. € kosten. In Sachen Abfallwirtschaft steigert der Eigenbetrieb des Landkreises kontinuierlich die energetische Nutzung von organischen Abfällen und optimiert die Wertstoffzentren zur Erhöhung der stofflichen Wiederverwertung der Abfälle. Und bei den eigenen Liegenschaften strebt der Landkreis ebenfalls nach Verbesserung. So erfolgt der Neubau des Landratsamts nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Die Fertigstellung erfolgt im 1. Quartal 2020, angestrebt wird dabei das DGBN-Zertifikat in Gold.

Beim European Energy Award handelt es sich um ein europaweit praktiziertes Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, mit dem die Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft werden. Auf diese Weise sollen Potenziale nach-haltigen Klimaschutzes identifiziert und genutzt werden. Ausschlaggebend für eine Auszeichnung mit dem eea-Label ist der Punktestand, den die teilnehmenden Kommunen durch ihre Maßnahmen erreichen können. Schaffen sie es auf 50 Prozent der möglichen Punkte, erhalten Städte, Gemeinden und Landkreise den European Energy Award. Bei einer höheren Punktezahl kann die Auszeichnung in Gold verliehen werden. In Baden-Württemberg nehmen zurzeit 101 Städte und Gemeinden sowie 22 Landkreise am Programm teil.

Ansprechpartner

Leitung Geschäftsstelle Klimaschutz
Linus Köstler
Telefon: 07161 65165-04
Fax: 07161 65165-09
E-Mail: l.koestler@lkgp.de